Loghcrew: Kraftort und kultisches Megalithzentrum


Megalithen und SteinhügelDie megalithische Anlage von Loghcrew im County Meath in Irland gehört mit zu den faszinierendsten, die ich je besuchen und erfahren durfte. Erhalten geblieben sind 25 (von einst 32) Cairns, die sich auf drei Hügelkuppen eines Höhenzuges befinden. Auf irisch wird dieser Sliabh na Caillí (="Hügel der Hexe") genannt. Die drei Hügelkuppen - „Carnbane West" (An Carn Bán Thiar), „Carnbane East" (An Carn Bán Thoir) mit dem eigentlichen Cairn Logh Crew und „Patrickstown" (Baile Phádraig) – sowie der etwas abseits des Alignements gelegene kleinere Hügel Newtown bilden eines der größten Megalithzentren Irlands. Ca. 6000 Jahre ist die Anlage alt, aber es sind auch Funde aus keltischer La Tène-Zeit gemacht worden, so dass es sich tatsächlich um eine seit Jahrtausenden genutzte Kultstätte handelt.

Der Cairn – also das "Ahnenhaus" - Loghcrew selbst ist zwar bewacht aber frei zugänglich. Anders als z.B. in Newgrange kann man sich in die einzelnen Apsiden der dreikammrigen Anlage setzen und die Qualität des Ortes erspüren. Wir haben hier Stunden verbracht. Die drei Sphären oder "Welten" Geist, Seele und Lebenskraft, oder auch Inkarnation, Leben und Tod sind hier erfahrbar.

Übersich (Luftbild) Anlage von Loghcrew


Die Steine im Innern des Cairns sind übersäht mit symbolischen Ritzungen, die häufig blütenartige Darstellungen zeigen. Auch die Reste der kleineren umgebenden Cairns zeigen viele symbolische Ritzungen. (Wir werden uns diesen megalithischen Symbolen in einem späteren Beitrag zuwenden).

Steinritzungen in Loghcrew

Historische Zeichnung: Symbole auf Steinen in Loghcrew

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mann auf dem "Hexenstuhl" von Ätherfelderun umgebenDie mittlere Anlage Carbane East besteht aus dem großen Cairn Loghcrew, mehreren kleineren Cairns und 4 schnurgerade Steinwällen, die das Umfeld in vier Viertel teilen. Zwei davon sind versetzt, einer verläuft von Nordosten nach Südwesten. Er befindet sich im Zentrum einer sogenannten Drachenlinie, die auch die anderen beiden Zentren auf den Hügelkuppen zu einem Alignement verbindet. Dem Mythos nach flogen hier Hexen von Hügel zu Hügel (darum auch Sliabh na Caillí ="Hügel der Hexe") und landeten auf dem sogenannten Hexenstuhl im Norden des Haupthügels. Dabei handelt es sich um einen altarähnlichen Monolithen. Steht man vor ihm, so blickt man folglich exakt nach Süden zum Höhepunkt der Sonnenbahn. Den Erfahrungen nach, vermittelt der Platz ein Gefühl der Leichte und des Fliegens. Der Stein ist von einem starken Ätherfeld umgeben.

Karte Megalithanlage von Loghcrew mit Drachenlinie

Die sonnenähnlichen Symbole, die in der Anlage zu finden sind, deuten auf astronomische Ausrichtungen hin. Auf die Nord-Südausrichtung des Hexenstuhls wurde bereits oben hingewiesen. Der südwestliche Steinwall ist vom Hauptcairn (T) zum Nebenhügel Newtown mit dem Cairn (M) ausgerichtet. Vom Hauptcairn Loghcrew aus kann man hier die Sonne an Samhain am Horizont über Newtow untergehen sehen. Den Sonnenaufgang an Samhain dagegen erlebt man vom Cairn (L) auf Carnbane West, wenn man ebenfalls über den Hügel Newtown mit seinem Cairn blickt. Dies sind nur zwei hier genannte astronomische Visurlinien der Anlage.

Astronomische Visuren zu Samhain

Neben den Megalithanlagen Carrowkeel und Carrowmore im Westen der irischen Insel ist der nahe von Newgrange, Knowth und Dowth befindliche Komplex von Loghcrew einer der größten und sowohl physisch wie geistig-seelisch best erhaltensten Megalithzentren Europas.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder © Stefan Brönnle (teilweise unter Verwendung von Luftbildern (Google) und Kartenmaterial erstellt.


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.