Wandelzeit: Rituale zur Wintersonnwende


Strahlende Mitte eines MenschenWie wir bereits im Beitrag "Die große Konjunktion zur Wintersonnwende" dargelegt hatten, kommt es exakt zur Wintersonnwende zu einer Konjunktion von Saturn und Jupiter, die die ohnehin schon präsente Schwelle der Sonnenwende um ein Vielfaches überhöhen und eine Zeitenschwelle für die nächsten 20 Jahre darstellen wird.

In der Beziehung zur aktuellen Wandelzeit ist es wichtig, diesen kosmisch angebotenen Schwellenübergang persönlich wie auch kollektiv zu nutzen, um die aktuellen Prozesse zu beschleunigen und letztlich tief stabilisierend zu verankern.

Meine persönliche Bitte geht noch einmal an alle Initianten der vergangenen Jahre, in dieser Zeit verstärkt Gaiaportale und kosmische Achsen zu öffnen!

 

Ich habe lange darum gerungen, gezeigt zu bekommen, wie wir die diesjährige Wintersonnwende nutzen und rituell ausgestalten können....

Es sind zwei Phasen, die ab sofort geübt werden können.

1. Die Phase der persönlichen Reinigung

Um Dich vorzubereiten, kannst Du folgende bereits veröffentlichte Übungen nutzen:

Es bedarf aber auch einer tiefer gehenden inneren Vorbereitung, die ich Dir hiermit vorschlagen möchte.

Ritual der Reinigung

  • Setze oder stelle Dich aufrecht hin.
  • Werde Dir Deines physischen Körpers bewusst. Du kannst dies unterstützen, indem Du z.B. mehrmals alle Muskeln anspannst, um so Deinen physischen Körper bewusst wahrzunehmen. Spüre eine Weile Deinen physischen Körper.
  • Nun versuche auch Deinen Energiekörper wahrzunehmen! Richte Deine Aufmerksamkeit über Deinen physischen Körper hinaus auf eine Schicht, die Dich ganz umgibt. Kannst Du dort etwas wahrnehmen? Du sitzt oder stehst wie in einem Ei, das Dich ganz umhüllt. Versuche diesen Energiekörper zu erfühlen.
  • Dein Energiekörper befindet sich aber nicht nur außerhalb von Dir, er durchdringt Dich vollständig. Wenn Du diesen Teil Deiner Selbst außerhalb spüren konntest, richte Deine Aufmerksamkeit wieder nach innen und beobachte, ob Du auch innerhalb Deines physischen Körpers eine ähnliche Wahrnehmung hast. Kannst Du Deinen inneren Energiekörper spüren?
  • Nun begib Dich mit Deiner Aufmerksamkeit in Deine Mitte. Es ist ein Raum in Dir, in dem Du Dich ganz bei Dir selbst, ganz authentisch, fühlst. Atme eine Weile in Deine Mitte!
  • Visualisiere nun Lichtfäden, die sich aus Deiner Mitte heraus mit der Erdentiefe verbinden.
  • Halte dieses Bild.
  • Visualisiere nun Lichtfäden, die sich aus Deiner Mitte heraus mit der kosmischen Himmelshöhe verbinden. Halte auch dieses Bild.
  • Sieh wie aus der Erdentiefe und von der Himmelshöhe her Lichtimpulse in Deine Mitte strömen - wieder und wieder - und Deine Mitte zum Leuchten bringen.
  • Das Strahlen Deiner Mitte wird stärker und stärker, heller und heller. Es erfasst Deinen ganzen Körper: Sowohl den physischen als auch den energetischen. Spüre, wie beide Körper von diesem Strahlen durchlichtet werden. Jede Zelle wird erfasst und gereinigt, auch Dein Energiefeld erstrahlt und reinigt sich.
  • Atme entspannt und lass Dich durch das Leuchten reinigen und kräftigen, während weiter die Lichtimpulse von oben und unten in Dich einströmen.
  • Übe dies, solange es Dir gut tut...

Wenn Du magst, kannst Du Dich auch abräuchern.

Diese vorbereitende Übung kann und sollte in diesen Tagen mehrfach praktiziert werden.

 

2. Die Phase des Schwellenübergangs

Der Zeitpunkt der größten Nähe von Saturn und Jupiter ist der 21.12.2020 um 19:21 Uhr MEZ. wir befinden uns aber bereits jetzt in einer Phase der Annäherung und auch nach diesem Zeitpunkt erfolgt die "Trennung" nur langsam. Wenn Dir also der "perfekte" Zeitpunkt nicht für das Ritual zur Verfügung steht, so wähle eine Zeit, die sich nahe daran befindet.

Wir können auch die 7 Chakren den 7 Planeten zuordnen. Dieses Ritual folgt einer Systematik, bei der das Stirnchakra mit Jupiter in Resonanz steht und das Wurzelchakra mit Saturn.

Vorbereitung: Besorge Dir eine physische Schwelle. Dies kann ein Stock sein, ein Besenstiel, ein paar Steine, die in einer Reihe gelegt werden, ein (rotes) Band, o.ä. Lege diese rituelle Schwelle ein bis zwei Schritte weit von Deinem "Mditationsplatz" auf den Boden.

Ritual der Zeitenschwelle

  • Setze oder stelle Dich aufrecht hin.
  • Werde Dir Deines physischen Körpers und Deines Energiekörpers bewusst.
  • begib Dich in Deine Mitte und lasse wieder Lichtfäden in die Erdentiefe und Himmelshöhe wachsen.
  • Die Lichtfäden durchqueren dabei auch Dein Wurzelchakra und Dein Stirnchakra.
    ...
  • Werde Dir zunächst Deines Wurzelchakras bewusst. Es sitzt am untersten Ende Deines Rumpfes, im unteren Becken am Damm. Atme hinein und werde Dir bewusst, dass es über die Lichtfäden mit der Erdentiefe und Deine Mitte verbunden ist.
  • Saturn kräftigt und aktiviert Dein Wurzelchakra. Es bleibt die ganze Zeit über mit der Erde, mit Gaia verbunden. Saturn sorgt dafür, dass die Stabilität der Materie erhalten bleibt.
  • Visualisiere nun, wie das Wurzelchakra in Dir aufsteigt, langsam, sehr langsam, bis zu Deiner Mitte. Du befindest dich nun ganz mit Deiner Mitte im Wurzelchakra und Dein Wurzelchakra befindet sich in Deiner Mitte. Sie sind eins.
  • Werde Dir nun Deines Stirnchakras bewusst. Es befindet sich an der Nasenwurzel zwischen den Augenbrauen. Das Stirnchakra wird auch 3.Auge genannt. Es ist mit Klarheit, Hellsichtigkeit, innerer Führung, sowie Seele und Geist verbunden. Atme in den Bereich der Stirn hinein. Sei Dir bewusst, dass das Stirnchakra über die Lichtfäden mit dem Kosmos und Deiner Mitte verbunden ist.
  • Jupiter kräftigt und aktiviert das Stirnchakra. Er wird dieses nun verstärkt energetisieren und öffnen.
  • Visualisiere nun, wie das Stirnchakra langsam, sehr langsam, in Dir absinkt bis zu Deiner Mitte. Du bist mit deiner Mitte ganz im 3. Auge und das 3. Auge befindet sich ganz in Deiner Mitte.
  • Es begegnen sich nun in Deiner Mitte Jupiter und Saturn - das Stirn- und das Wurzelchakra. Sie verbinden sich und werden für einen Moment eins.
  • Das 3. Auge durchlichtet das Wurzelchakra. Erschrick nicht, wenn Du jetzt Blockaden (z.B. Deines Lebenskraftkörpers) erkennen solltest. Sieh sie Dir an, aber mache weiter!
  • Diese Verbindung von Jupiter und Saturn, von Stirn- und Wurzelchakra, wird Dich zunehmend erkennen lassen, dass die Materie, dass Gaia, ein feinstoffliches Wesen ist.
  • Lass nun die Lichtimpulse von der Erde und vom Kosmos her in Dich einströmen. Sie bringen wieder Deine Mitte und mit ihr nun Dein Stirn- und Wurzelchakra zum Strahlen.
  • Deine Mitte ist wie ein Fenster, ein Portal. Blicke durch Deine Mitte - durch den Augenblick der Konjunktion - in die Zukunft. Sieh Gaia in ihrer feinstofflichen Präsenz, ihrer Lichtgestalt.
  • Atme entspannt und bleibe im Augenblick.
    ....
  • Wenn Du den Ruf fühlst, stehe auf und tritt an die Schwelle, die Du Dir gebaut hast.
  • Sieh die Lichtgestalt Gaias jenseits der Schwelle. Jupiter befähigt Dich (durch das 3. Auge) die Materie (verbunden mit Deinem Wurzelchakra/Saturn) in ihrer seelisch-geistigen Struktur zu erkennen.
  • Bleibe an der Schwelle und blicke Gaia entgegen. Wenn Du den Ruf fühlst - TRITT ÜBER DIE SCHWELLE!
  • Vollziehe dies nicht nur für Dich, sondern als RepräsentantIn der Menschheit!
  • Sei offen, für das, was Dir nun begegnet!
    ....

Lass das Ritual ausklingen und komm wieder ganz in Dir an. Spüre Deinen physischen Körper (Du kannst wieder Deine Muskeln anspannen). Schreibe auf, was Dir begegnet ist.


Es würde uns freuen, wenn Du Deine Erfahrungen mit uns teilen würdest - entweder über die Kommentarfunktion auf diesem Blog, oder - wenn Du dies nicht öffentlich teilen möchtest - indem Du uns eine Mail sendest: geomantie@inana.info

 

Wandelzeit - Die Erde ruft

 

Weil Du unseren Podcast angehört, unsere Video angesehen, oder unseren Blogbeitrag gelesen hast:
Wir bieten in diesem Blog kostenfrei pro Monat 10 bis 20 Beiträge zu den Themen Geomantie, Schamanismus, Radiästhesie, Wahrnehmung u.v.m.
Vielleicht hast Du Lust, unsere Arbeit zu unterstützen, uns einen Kaffee zu spendieren, oder einfach „Danke" zu sagen. Über diesen Paypal-Link kannst Du uns einfach einen Betrag gewünschter Höhe zukommen lassen.

 

Paypal Spende-Button

 

Bild © Teo Tarras/shutterstock

 

 


Kommentare (5)

  1. Roland:
    21.12.2020 13:46

    Lieber Stefan, auf deine Bitte hin bin ich gleich los um ein Portal zu öffnen. Es hat mich ein Obstanger gerufen wo auch ein Bienenstand ist. Als ich das PORTAL geöffnet habe kam sofort Seelenwasser herausgeströmt und die Drachen haben mich ganz mit ihrer liebevollen Energie eingehüllt und getragen. Es war so berührend das ich es mit Worten gar nicht beschreiben kann. Ich wünsche euch allen solche Erfahrungen alles Liebe Roland

  2. Nico:
    21.12.2020 19:29

    Hallo :)

    Ich habe es genau so wie beschrieben vollzogen,habe kurz vor der Schwellenerfahrung das Strahlen Gaias gespürt, nur noch Tränen in den Augen..
    Hörte dazu Songs of distant earth (Oldfield)
    Als ich die Schwelle übertrat, tönte der Funkspruch Mondlandung „and god said, let there be light... aus den Boxen!!!! Gänsehaut pur, tief bewegt!!! Danke!

  3. Manuela:
    23.12.2020 21:10

    Ich machte das Ritual am 21.12. ca. 19:30 Uhr und stellte fest, dass es gerade stark zu regnen begonnen hatte. Es regnete während des ganzen Rituals und noch eine Weile darüber hinaus kräftig.

    Von der Jupiter-Saturn Konjunktion erhielt ich die Botschaft: «zusammen leuchten wir stärker und heller». Ich verstehe es symbolhaft für das Zusammenwirken der Menschen miteinander und mit Gaia.

    Nach dem Überschreiten der Schwelle, fühlte ich viel Bewegung, der ganze Körper wurde auf alle Seiten gewiegt, aber die Füsse blieben fest verwurzelt. Ein Gefühl von stärkerer Aufrichtung, es fühlte sich leichter an, aber bewegter. Es braucht ein Mitgehen mit der Bewegung Gaias, dann fühlt es sich gut an. Wie eine Weichkoralle, die sich ganz flexibel vom Meer in alle Richtungen wiegen lässt, aber nicht weggespült wird. Ein Aufatmen, ein Durchatmen und freudige Aufregung. Und noch einmal spürte ich klar, es geht darum, sich Gaias Bewegung nicht zu widersetzen, sondern mit ihr mitzugehen.

  4. Rolf:
    26.12.2020 16:59

    Lieber Stefan,
    nachdem ich an meinem Altar eine Kerze angesteckt habe und den Wandel willkommen geheißen habe bin ich kurz vor der oben genannten Zeit der Konjunktion zum Ritual übergegangen.
    Sofort fühlte ich im ganzen Körper eine starke Energie. Goldene Fäden gingen von meiner Mitte aus nach unten und oben. Ich war erstaunt wie leicht das Wurzelchakra in meine Mitte wanderte; mit drei tiefen Atemzügen. Das Stirnchakra wanderte langsamer aber auch ohne Anstrengung in meine Mitte. Über das ganze Ritual hinweg musste ich aber stärker und tiefer atmen wie üblich. Vom Unterleib bis zum Kopf hinauf, auch die Arme, fühlte ich mich von einer grünen Drachenhaut umgeben die voller Energie war. Aus dem Boden entstieg ein grünes Kleid welches bis zu meinem Rumpf aufstiegen und mich mit einer sanften Energie versorgte sodass ich ganz weich stand. Als ich die Gewissheit hatte über die Schwelle treten zu dürfen nahm ich dieses golddurchtränkte grüne Licht wahr.
    Ich bin dankbar diesen Schwellenüberschritt für alles Leben auf dieser Erde mitgemacht zu habe und danke dir Stefan, dass Du dieses Ritual für uns eröffnet hast.
    Von ganzem Herzen alles Liebe an alle.

  5. Fredy:
    28.12.2020 15:58

    Ich habe das Ritual am 19.12. um 16 Uhr ausgeführt:
    Bei den Lichtimpulsen wurde ich in eine weisse Lichtkugel eingetaucht.
    Ich habe Gaia als zarte, lichte, liebliche Qualität wargenommen. Mit dem Überschreiten der Schwelle wurde ich in rot, in Blut eingetaucht. Das Blut hatte aber die Qualität des vollen Lebens! Darin stiegen von unten pilzförmige/blumenkohlartige, rote Wolken auf, es wallte, es brodelte, volles Leben!

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.