Kosmischer Einstrahlpunkt - Die innere Sicht


Lichtsäulen zu den SternenEinstrahlpunkte stellen eine ätherische, aber auch geistig-seelische Verbindung zwischen der physischen Welt und der Paradieswelt dar. In einer Trancereise - begleitet von der Schamanentrommel - bereisten TeilnehmerInnen der Erdenhüter-Ausbildung einen sogenannten kosmischen Einstrahlpunkt. Dies sind ihre Wahrnehmungen:

Im unmittelbaren Trance-Erleben wurde der kosmische Einstrahlpunkt erfahren als ein "Schlauch mit Lichtkugeln", ein "Schlauch, der kein Ende nach oben besitzt", eine "Säule mit Lichtblitzen, oder eine Lichtsäule, bzw. eine "Lichtsäule mit Drehbewegung", ja, sogar als "Feuersäule" oder "Trichterwirbel". Hierin zeigt sich der säulenartige Charakter des Einstrahlpunktes, wie er auch in der axis mundi, der Weltenachse, oder Irminsul (kosmischer Säule) zum Ausdruck kommt.

Die Oben-Unten-Beziehung des Einstrahlpunktes ist von zentraler Bedeutung. Diese Verbindung führt jedoch auch zu Erfahrungen der "Umstülpung des Raumes". Während unten z.B. das "Herz der Erde" pulsierend wahrgenommen wurde, zeigte sich im Oben der räumliche Aspekt, gefüllt mit "Wesen". In einem anderen Fall wurde im Erdkern ein leuchtendes Ei gesehen, das einen Drachenembryo in sich trug, und von dort ausgehende in einer Spirale nach oben wanderende Funken. Die Raumumstülpung zeigt sich in der Erfahrung eines "Meeres über mir" und einer "luftigen Masse unter mir", sowie der Erfahrung selbst zum Weltenbaum zu werden, wobei die Wurzeln bei den Sternen waren und die Äste in einer weißen Sphäre ruhten. Die Bhagavadgita kennt dies als den "Umgekehrten Baum": "Aufwärts die Wurzen, abwärts die Äste..."

Leben und Tod wechseln einander ab, der Weltenbaum wird erfahren als ein beständigen Werden und Vergehen. Dampf steigt durch die Säule nach oben, kondensiert und fällt als Wasser wieder nach unten. Dieses beständige Auf und Ab mündete im Bild eines Torus, der auch die Verbindung von Innen und Außen in sich trägt.

So ist der kosmische Einstrahlpunkt mit der astralen Sternen-Seelen-Sphäre des Kosmos und der Tiefe Gaias verbunden, indem wie in einer Umstülpung der Sternenraum im Innern erfahrbar wird.

 

Weil Du unseren Podcast angehört, unsere Video angesehen, oder unseren Blogbeitrag gelesen hast:
Wir bieten in diesem Blog kostenfrei pro Monat 10 bis 20 Beiträge zu den Themen Geomantie, Schamanismus, Radiästhesie, Wahrnehmung u.v.m.
Vielleicht hast Du Lust, unsere Arbeit zu unterstützen, uns einen Kaffee zu spendieren, oder einfach „Danke" zu sagen. Über diesen Paypal-Link kannst Du uns einfach einen Betrag gewünschter Höhe zukommen lassen.

 

Paypal Spende-Button

Bild © Malachi Jacobs/shutterstock


Kommentare (1)

  1. Elanne:
    09.10.2020 13:54

    Kosmische Einstrahlpunkte wurden von den alten Vorfahren auch gelenkt: in die Kegeltürme von Kirchen, für Hellsichtige (Paolo Cuello)zu sehen. Diese wurden bereits vor 4000 Jahren vom Kerk gekergelt, der die Baumkirchen herstellte.Kirche ist ein sehr altes Wort. Der Kerk war doch der Hirschmann? Das auch. Auf meinem Buch DAS VERMÄCHTNIS DER ALTEN ZEIT ist eine Baumkirche zu sehen.Die Römer haben die Baumkirchen verbrannt.

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.