Der Melancholiker (Wasser)


Frau und Mann vor WasserUm 400 v.Chr. schrieb Hippokrates den Menschen vier Temperamente zu, die man den vier Elementen zuordnen kann. Erde-*, Wasser-* Feuer- und Lufttypen haben vollständig andere Ausrichtungen, die sich bis hin zu den Wohnbedürfnissen erkennen lassen…

* Nach der traditionellen Zuordnung wird der Choleriker dem Feuerelement, der Sanguiniker der LUFT, der Melancholiker der ERDE und der Phlegmatiker dem WASSER zugeordnet.
In den ersten beiden Zuordnungen stimme ich damit überein, in den letzten beiden habe ich jedoch die Vermessenheit, die Zuordnungen zu tauschen, Wie wir gleich sehen werden, stimmen die Beschreibungen des Melancholikers  viel mehr mit der Charakteristik des Wasserelementes überein und die Beschreibung des Phlegmatikers viel mehr mit dem, was dem Charakter des Erdelementes entspricht.

Ausdruck des Wasserelementes sind die Gefühle. Melancholiker sind gefühlvolle, einfühlsame, verständnisvolle Menschen, die allerdings zum Pessimismus neigen. Ein Lebensthema ist die Suche nach dem Sinn des Lebens. Sie versuchen ihre “wahre” Identität zu finden und können sich daher viel mit sich selbst beschäftigen. Sie meditieren gerne und brauchen viel Zeit für die innere Einkehr, für das zu sich finden. Daher schlafen Melancholiker auch gern und viel und setzen sich stark mit ihren Träumen auseinander. Melancholiker beschäftigen sich auch viel mit der Vergangenheit. Hier erhoffen sie die Wurzeln ihres Seins zu finden.

Der Melancholiker möchte verstanden, ja bemitleidet werden, denn die Ereignisse widerfahren ihm, er initiiert sie nicht. Sie können Tage in Selbsthilfegruppen verbringen, um zu ihrem Kern vorzudringen. Auch im Beruf suchen sie weniger Vergnügen (Sanguiniker) oder Profit (Choleriker) als vielmehr die Chance, damit etwas Sinnvolles und Nützliches zu leisten. Menschen und Beziehungen sind ihnen wichtiger als Geld und Karriere. Da Melancholiker sehr kreativ veranlagt sind, findet man sie oft in künstlerischen Berufen als Maler, Grafiker oder Musiker. Ihre starke Intuition und Einfühlungsvermögen führt sie aber ebenso oft in helfende Berufe wie die des Therapeuten oder Seelsorgers. Im Zweifelsfall findet man sie auch in Berufen, die Schönheit und Kreativität mit dem Kontakt zu Menschen verbinden, also in Friseur- und Schönheitssalons.

Da Melancholiker Gefühlsmenschen sind, verlieben sie sich zuerst, dann kommen tiefsinnige Gespräche über das Sein und erst als letztes der Sex.

 

Körper und Gesundheit

Der WASSER-Typ lässt gerne Kopf und Schultern hängen, auch seine Bewegungen sind tendenziell nach unten gerichtet. Melancholiker werden in der Regel nicht sehr groß. Sie sind schlank, können aber bisweilen schwammig werden. Ihr häufig schwarzes glattes Haar und ihr blasser Teint lassen in Verbindung mit den häufig “hängenden” Augen den Eindruck dauerhafter Traurigkeit entstehen. Auch die Linienführung der Mundwinkel ist eher abwärts.

Melancholiker besitzen eine eintönige Sprache. Sie haben einen Faible für blasse Farben und weiche Stoffe.

Gesundheitlich fühlen sie sich meist kranker als sie tatsächlich sind, im Extremfall sind es wahre Hypochonder. Sie suchen sich einen Arzt, der bereit ist, sich Zeit zu nehmen und ihnen zuzuhören. Melancholiker sind eher ängstlich, sie neigen daher zu Krämpfen und Muskelverspannungen. V.a. Stress schlägt ihnen auf den Magen und sie reagieren mit Blähungen, Aufstoßen und Sodbrennen. 

 

Wohnbedürfnisse des Wasser-Typen

Das Haus des Melancholikers muss Geborgenheit vermitteln. Harte Kanten werden gebrochen oder mit Tüchern abgehängt. Sie lieben romantische Atmosphären mit Dämmerlicht und Kerzen. Das Haus ist voller Musikinstrumente, selbstgemalten Bildern und Büchern, in denen sie sich selbst zu entdecken hoffen.

WASSER-Typen lieben es eher kleinräumig. Sie suchen im Haus ihre Wohnhöhle, in der sie sich nach innen wenden können, brauchen aber auf der anderen Seite viel Platz, um ihre Kreativität ausleben zu können.

 

Seminartipp: Die 4 Elemente-Gestaltung

Buchtipp: Das Haus als Spiegel der Seele

Auch in der Reihe:

 

 

Bild © Stefan Brönnle

 


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.