Hintergrundbild für die ganze Seite

Z – Um Leben und Tod

29. März 2022 | Von: Stefan Brönnle | Kategorien: Symbole, Wandelzeit | 1 Kommentare

Bustabe Z und Rune Algiz

Ein Buchstabe wird unter Strafe gestellt. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, soll das „politische Tragen“ des Buchstabens „Z“ bestraft werden. Grundlage ist § 140 des Strafgesetzbuches, das die Billigung strafrechtlich verfolgbarer Delikte unter Strafe stellt. Möglich wären dann bis zu drei Jahre Haft und Geldstrafen. Das Z auf russischen Panzern in der Ukraine soll für "Za Pobedu" - "Für den Sieg" stehen. Und da es sich um einen Angriffskrieg handelt, der ein Delikt darstellt, wird eben mit § 140 argumentiert. Ob es letztlich so weit kommt oder es wieder politische Schaukämpfe sind, wird die Zeit zeigen.

Interessanter ist m.E. nach wieder die zugrundeliegende Symbolik. Jede Handlung und jedes Zeichen, jeder Laut, hat seine tiefere Symbolik und ihre Interpretation kann uns durchaus Aufschluss über das Wirken aktueller geistiger Prozesse und Wesen geben. Sehen wir uns also den Laut „Z“ genauer an, interessant ist ja immerhin, dass es den Buchstaben Z in dieser Form im kyrillischen Alphabet gar nicht gibt, dieser Laut schreibt sich nämlich wie eine 3.

In den Ursprüngen unserer Schrift bedeutete in der protosinaitischen Schrift der Laut Ze eine Stichwaffe, ebenso im phönizischen Alphabet, wo der Buchstabe wie ein I aussieht. Der Buchstabe hieß hier „Zajin“, was „Dolch“ bedeutet. Der aggressive, kriegerische Aspekt ist hier im Laut und dessen zeichenhafter Umsetzung enthalten. Von dort ging der Buchstabe über das griechische Zeta ins Etruskische und schließlich Lateinische ein. Der römische Staatsmann Appius Claudius Caecus soll das Z im römischen Alphabet zunächst abgelehnt haben: „Z idcirco Appius Claudius detestatur, quod dentes mortui, dum exprimitur, imitatur.“ („Appius Claudius verabscheut daher das Z, weil es tote Zähne imitiert, während er gequetscht wird“) Will meinen: Der weit geöffnete Mund des Toten entspricht der Haltung der Zähne beim Aussprechen des Z. Auch im Lateinischen war das Z also mit dem Tod assoziiert.

Algiz Rune

In der nordischen Runenschrift dagegen, wird der Laut Z verteten durch die Rune Algiz. Diese meint zunächst einen Elch und im erweiterten Sinne Schutz und Abwehr. Deshalb finden wir die Algizrune auch oft als Stützträger im Dachgebälk. Neben der Statik der Konstruktion soll Algiz dem Haus und seinen Bewohnern Schutz und Segen geben. Das Z, Algiz, steht hier also genau gegenteilig für Leben.

Wenn nun russische Soldaten das Z auf Ihre Panzer pinseln, obwohl dieser Buchstabe in dieser Form im kyrillischen Alphabet nicht vertreten ist, handelt es sich sicherlich um eine politische Botschaft, deren Entschlüsselung aber Interpretationssache ist. Der Laut Z steht symbolisch in der polaren Spannung von Leben (Algiz) und Tod (Z, Zajin). Dass dieser nun für eine ebenso politisch-symbolische Verbotsaktion genutzt wird, zeigt, dass es auf der Synchronizitätsebene – also sicherlich unbewusst – um Essenzielles geht: Um den Kreis des Lebens. Beide Seiten zerren sozusagen am Lebensrad, an einem Kernfaktor menschlicher Existenz. Die „politische Nutzung“ des Z – wie schwer diese auch nachweisbar sein mag – zu verbieten, kommt rein symbolisch dem Verbot gleich über Leben und Tod, also die menschliche Existenz, nachzudenken. Dies mag für jemand rein kausal Denkenden weit hergeholt erscheinen, aber in dem Gezerre um einen sprachlichen Laut offenbaren sich tatsächlich geistige Wesenheiten, die nicht möchten, dass der Mensch über seine eigene Existenz – über Leben und Tod – nachdenkt. Es offenbart sich ein Verbot, das tief eingreift in das menschliche Sein; natürlich nicht kausal und wissentlich durch die Politiker, die solches fordern, sondern als eine geistige Wirksphäre.

Wir leben in einer Schwellenzeit, einer Wandelzeit, was sich vor unseren Augen abspielt, ist neben dem Funktionalen ein wahres Mysteriendrama miteinander ringender geistiger Kräfte. Es ist wichtig, dass der Mensch wach und offenen Herzens bleibt und sich nicht vernebeln lässt. Hier geht es um nichts Geringeres als das Menschsein an sich und unseren Bezug zu unserer Existenz und damit letztlich der Erde. Im Z wirken Leben und Tod. Es geht nicht darum, sich dazwischen zu entscheiden, sondern sich des Dazwischens – unserer Existenz – bewusst zu werden.




Titelbild © Stefan Brönnle (Vorlage Arak Rattanawijittakorn/shutterstock)

Algiz © Good Studios/shutterstock

Bustabe Z und Rune Algiz

Weil Du unseren Podcast angehört, unsere Video angesehen, oder unseren Blogbeitrag gelesen hast: Wir bieten in diesem Blog kostenfrei pro Monat 10 bis 20 Beiträge zu den Themen Geomantie, Schamanismus, Radiästhesie, Wahrnehmung u.v.m. Vielleicht hast Du Lust, unsere Arbeit zu unterstützen, uns einen Kaffee zu spendieren, oder einfach „Danke" zu sagen. Über diesen Paypal-Link kannst Du uns einfach einen Betrag gewünschter Höhe zukommen lassen.

PayPal Button

Weil Du unseren Podcast angehört, unsere Video angesehen, oder unseren Blogbeitrag gelesen hast: Wir bieten in diesem Blog kostenfrei pro Monat 10 bis 20 Beiträge zu den Themen Geomantie, Schamanismus, Radiästhesie, Wahrnehmung u.v.m. Vielleicht hast Du Lust, unsere Arbeit zu unterstützen, uns einen Kaffee zu spendieren, oder einfach „Danke" zu sagen. Über diesen Paypal-Link kannst Du uns einfach einen Betrag gewünschter Höhe zukommen lassen.

PayPal Button

Kommentare

MonikaMonika

Danke für diesen interessanten und erhellenden Beitrag.
Z Anfang und Ende
das hoffentlich wieder ein daZwischen LEBEN Bewusst werden lässt . 🌼

Ihr Browser wird von dieser Seite leider nicht unterstützt.


Diese Website basiert auf modernen Webstandards, die alle gängigen Browser unterstützen. Ihr Browser scheint veraltet zu sein. Bitte machen Sie ein Update oder verwenden Sie einen der folgenden Browser:

Chrome Icon Firefox icon