Mythische Gestalten zur Winterzeit – Kalikanzari


Kobolde sägen am WeltenbaumEng mit den Raunächten verbunden sind die Kalikanzari, koboldartige Gestalten, die zur Wintersonnwende an die Erdoberfläche kommen. Zwei Wochen lang bringen sie den Menschen Ärger. Sie dringen in die Häuser ein, fressen die Weihnachtskekse, zermatschen das übrige Essen, verunreinigen Wasser, Milch und Wein und verwüsten die Häuser. Der aus Griechenland stammende Mythos zeigt interessanterweise Parallelitäten zu Mittel- und Nordeuropäischen Mythen, in denen der Weltenbaum im Zentrum der Betrachtungen steht.

Wie der Drache Nidhögr in den germanischen Mythen an den Wurzeln des Weltenbaumes nagt, so ist die eigentliche Gefahr der Kalikanzari nicht der Schabernack, den sie den Menschen spielen. Vielmehr sägen sie in der Unterwelt am Weltenbaum. Fällt dieser, so geht es auch mit der Erde zu Ende.

Deshalb werden zur Wintersonnwende heilige Feuer entzündet. Sie lodern zwölf Nächte lang und halten so die Kalikanzari fern. Im heute christianisierten Mythos versuchten die Kalikanzari das ganze Jahr den Weltenbaum zu Fall zu bringen. Kurz bevor sie ihr Werk vollbracht hatten, wurde Christus geboren.

Darum wird heute im griechischen Brauchtum über das Jahr der schönste und beste Holzscheit aufbewahrt. In der Heiligen Nacht wird dieser dem Feuer übergeben, um so dem „Weihnachtsfeuer" besondere Nahrung zu geben.

Wir erkennen in diesem griechischen Mythos den Weltenbaum wieder, die Untere Welt mit ihren Geistern, die zur Wintersonnwende – der längsten Nacht – zu den Menschen kommen. Durch die Raunächte hindurch brennen die heiligen Feuer um den Weltenbaum zu schützen.

 

Weil Du unseren Podcast angehört, unsere Video angesehen, oder unseren Blogbeitrag gelesen hast:
Wir bieten in diesem Blog kostenfrei pro Monat 10 bis 20 Beiträge zu den Themen Geomantie, Schamanismus, Radiästhesie, Wahrnehmung u.v.m.
Vielleicht hast Du Lust, unsere Arbeit zu unterstützen, uns einen Kaffee zu spendieren, oder einfach „Danke" zu sagen. Über diesen Paypal-Link kannst Du uns einfach einen Betrag gewünschter Höhe zukommen lassen.

Paypal Spende-Button

 

 

 

 

Bild © Stefan Brönnle (Vorlage gemeinfrei ΟΕΔΒ 1961 - Αναγνωστικό 4ης Δημοτικού/wikipedia)


Kommentare (0)


Kommentieren





Erlaubte Tags: <b><i><br>Kommentar hinzufügen: