Das Geschenk der Sünde


Ein Holzweg führt über ein Rapsfeld zu einem Baum, an dem ein einzelner Apfel hängt. Auf dem Weg liegen weitere ÄpfelSicherlich, der Titel ist provokativ, aber lassen Sie es sich erklären....

Die Materie bietet uns einen Körper, ein Gefäß, einen Gral, durch den wir eine bestimmte Bewusstseinserfahrung durch- und erleben können. Wir steigen aus der reinen Geistigkeit (weiße Göttin) in die Materie, inkarnieren uns, werden kreativ, werden schöpferisch aktiv, indem wir Produkte erschaffen, Ideen kreieren, Kinder zeugen,.... (rote Göttin). Wir wandeln uns, verändern uns, sterben und steigen wieder auf mit den Geschenken der Erfahrung (schwarze Göttin). In diesen ganzen Prozess werden wir von der Kraft und Intelligenz des Erdbewusstseins geleitet und begleitet.

Das Hauptgeschenk an uns ist jedoch meines Erachtens die Kraft der Abtrennung: In unserem physischen Körper sind wir nicht mehr vollbewusst verbunden mit dem All-Einen. Wir sind getrennt, in „Sünde". „Sünde" leitet sich ab aus dem germanischen (altnordischen) „sund" und meint „das Gewesensein". Es nimmt Bezug auf die „Leugnung", die Abtrennung vom Zustand des All-Einen. Insofern, ja, leben wir in „Sünde". Wir haben eine „Erbsünde". Allein das Geborensein, trennt uns ab. Aber: Was das Christentum in seiner starken Kosmos-Orientierung als negativ wertet, ist wahrhaftig ein Geschenk, denn dadurch werden bestimmte Erfahrungen erst möglich.

Stellen Sie sich alle Musikinstrumente der Welt vor – die gleichzeitig alle Musik der Welt spielen. Was ist wahrnehmbar? Eine gewaltige Kakophonie, ein allgemeines „Rauschen". Die Abtrennung erst ermöglicht, einem Instrument, einer Melodie zu folgen und die ganze Schönheit und emotionale Berührung dieser Melodie zu erleben. Durch die Abtrennung werden die erfahrenen Dinge „schärfer", wie durch eine Linse betrachtet. Sicher, dadurch entgeht uns vieles, aber wir können unser Bewusstsein ganz einer Erfahrung zuwenden.

Dies ist auch gehirnphysiologisch so. In der Tat empfängt unser Gehirn rund 600 000 Informationseinheiten pro Sekunde! Das materielle Organ des Hirns wirkt jedoch als Filter, so dass uns nur 5 bis 9 Informationseinheiten pro Sekunde bewusst werden. – Und daraus lassen wir eine „Melodie" entstehen.

Dies ist das Geschenk der Göttin: Das Geschenk der Trennung, der "Sünde".  Es berührt uns, verändert uns und unser Geschenk an das Universum, an Gott ist, diese individuelle und einzigartige Erfahrung am Ende zu teilen. Aus der Kakophonie wird eine große „Mediathek".

 

Bild © fotolia


Kommentare (1)

  1. Bianka Maria Seidl:
    28.01.2018 08:03

    Wunderbar beschrieben, danke!

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.