Unsere Tiergeister - Der Fuchs


FuchsDer Fuchs verkörpert die Verbindung von Wildheit und Schläue.
Bei den Germanen galt der Fuchs wie viele rote Tiere als dem Gott Thor, dem Hüter des Himmelsfeuers, geweiht. Bei den Kelten galt er als Diplomat, der immer einen Ausweg fand. Im antiken Griechenland war der Fuchs Dionysos, dem Gott der Wildheit, der Fruchtbarkeit und des Weines geweiht.

Großen Einfluss hat der Fuchs auch auf die japanische Mythologie. Hier gilt er als Glücksbringer und als vertrauter der Gottheit Inari, die selbst manchmal als Fuchs dargestellt wird. Kitsune, so der Fuchs in Japan, hat die Gabe, menschliche Gestalt anzunehmen – häufig die einer schönen Frau. In dieser Täuschung heiratet er dann oft einen Menschen.

Im Christentum wurden die meisten Tiere dämonisiert, so auch der Fuchs. Insbesondere wiederum wegen seines roten Fells, wurde er als die Verkörperung des Teufels angesehen. Möglicherweise stammt daher auch unser Ausdruck „fuchsteufelswild“. Im „Physiologus“, dem mittelalterlich-mythologischen Tierkundebuch wird der Fuchs wie der Teufel als arglistig und heimtückisch beschrieben. Er würde sich totstellen, um so Vögel anzulocken und sie dann selbst zu fressen.

In Schlesien galt der Fuchs als Wettermacher, er braute das Wetter und das Unwetter. In Finnland wird das Nordlicht als „Feuer des Fuchses bezeichnet“.

Seinen Fabel-Namen „Reineke“ erhielt der Fuchs im 11. Jahrhundert. In den Fabeln wird ebenfalls vor allem seine Schläue und Hinterlist hervorgehoben. Im Altertum glaubte man, der Fuchs würde seinen buschigen Schwanz dazu benutzen, hinter sich seine Spuren zu verwischen. Dennoch kann der Fuchs als durchaus hilfreich dem Menschen gegenüber erscheinen: Unter den hilfreichen Tieren im Märchen steht der Fuchs wie in „Der goldene Vogel“ der Gebrüder Grimm neben Hirsch, Wolf und Bär an erster Stelle.

Begegnet Dir der Fuchs, so bietet sich Dir Hilfe, um z.B. bei einem kniffligen, zwischenmenschlichen oder geschäftlichen Gespräch, mit seiner Bissigkeit, Schläue und Diplomatie zu unterstützen.
Der Fuchs als Krafttier möchte Dich das Tarnen und Verwandeln lehren, er bringt Dich in Kontakt mit Deinen Ahnen und gibt Dir die Kraft, Deinen Weg mit List zu gehen.

Der Fuchs – Durch Schläue und List eigene Wege gehen.



Bild © Thinkstock

Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.