Was die Wohnungsmitte uns sagt…


Hausmitte: Ein Sternmosaik auf dem Boden, Eine WendeltreppeDie Mitte des Hauses, der Wohnung ist ein Spiegel unserer eigenen Wesensmitte. Der Herd war in früheren Zeiten die heilige Mitte des Hauses. In vorchristlicher Zeit wurden sogar die Ahnen oftmals unter der Herdstelle bestattet. Der Herd verheißt Feuer, Wärme und Nahrung, doch im geistigen Sinne ist er der Omphalos, die heilige Mitte des Hauses. Und heute? Nun, im Zeitalter der Fertignahrung hat der Herd seine Rolle als heilige Mitte verloren. Die Küche ist nicht mehr Zentrum des Hauses, sondern irgendwo an der Peripherie  angesiedelt. Die Wärme kommt von außen per Fernleitung oder aus dem Keller und wird bequem im ganzen Haus verteilt. Die geometrische Mitte wurde ebenso meist rationalisiert und wird oft nur noch als Gang genutzt. Wir haben unsere Mitte aus den Augen verloren…

Auf der Analogieebene steht die Symbolik des Ortes, wo die Mitte im Haus liegt, aber auch Objekte, die exakt in der Mitte platziert sind, mit unserer Seelenmitte in Beziehung. Sie weisen uns darauf hin, was – bewusst oder unbewusst – im Zentrum unseres Lebens steht:

Liegt die Wohnungsmitte im Badezimmer, so verweist dies auf das Thema der Reinigung und Erneuerung. Wie wichtig ist es, unsere Seelenmitte zu erneuern? Zu transformieren?

Da das Bad auch Wasser in nicht geringem Maße wegleitet, kann ein Thema aber auch ein gefühlter Energieverlust sein. „Ich schaff das alles nicht!“ Auf jeden Fall steht mit dem Wasser das Gefühlselement im Zentrum unseres Lebens.

Noch spezifischer ist es, wenn das WC im Zentrum des Hauses liegt. Hier geht es um das Loslassen und Loslassen lernen. Die Gefahr des gefühlten Energieverlustes im Leben verstärkt sich noch einmal. Unsere Wesensmitte erhält einen starken transformativen und damit plutonischen Charakter.

Das Esszimmer steht symbolisch für die Ernährung, aber auch die soziale Geselligkeit. Wie abhängig bin ich von der Meinung anderer? Steht die Ernährung im Zentrum meiner Aufmerksamkeit?

Das Schlafzimmer wiederum hat ganz unterschiedliche Symbolik. Liegt die Mitte des Hauses im Schlafzimmer, so weist uns dies möglicherweise darauf hin, dass wir im tiefsten Innern Entspannung suchen, vielleicht sogar eine gewisse Lebensmüdigkeit vorherrscht und wir uns nach anderen Wirklichkeiten, „Anderswelten“, sehnen. Die Mitte im Schlafzimmer drückt ein Sehnen nach Urvertrauen, Sicherheit und Schutz aus. Manchmal ist die Mitte im Schlafzimmer auch ein Hinweis darauf, dass Liebe und Sexualität unsere Wesensmitte bestimmen.

Die Küche transformiert und verändert, sie arbeitet auf und verändert in einem alchemischen Prozess. Die Hausmitte in der Küche ist ein Hinweis darauf, dass in unserem tiefsten Inneren etwas der Aufarbeitung und Transformation harrt, dass vielleicht sogar etwas gärt und brodelt.

Das Wohnzimmer ist unser Rückzugsort oder Repräsentationsraum. Hierhin werden Fremde eingelassen, wenn wir sie in die Wohnung bitten. Wie stark ist das Repräsentationsbedürfnis in Deinem Leben? Lässt Du vielleicht allzu leichtfertig Fremde in Deine Seelenmitte? Oder ziehst du Dich umgekehrt zu stark zurück und lässt niemanden hinein?

Treppen in der Hausmitte bringen Unruhe in unsere Seelenmitte: Treppauf, treppab. Dies führt oftmals zu starken Fluktuationen in unserer Seelenpäsenz: Himmelhochjauchzend – zu Tode betrübt. Seltener ist die Treppe in der Mitte ein Zugang zu höheren und tieferen Bewusstseinsebenen. So oder so ist hier Meditation angeraten, um Ruhe in die eigene Mitte zu bringen und die Anbindung an das eigene höhere selbst zu kräftigen.

Am häufigsten finden wir in der Architektur unserer Wohnungen den Gang im Zentrum. Ein Gefühl der Zerrissenheit und inneren Unruhe plagt uns und wir haben allzu oft im Leben das Gefühl, keinen Platz zum SEIN zu haben. „Wo bleibe ich im Leben?“

Ebenso geben uns besondere Objekte einen Hinweis auf das, was unsere Seelenmitte sich wünscht und ersehnt: Das Telefon ist ein Ruf nach Verbindung und Kommunikation. Der Sicherungs- und Verteilerkasten verweist auf eine permanente Spannung, auf Stress und einen Überschuss an Energie.  Der Kachelofen zeigt, wie sehr wir die Wärme unserer Wesensmitte leben oder nicht (Wie oft ist der Ofen an?) – und ob wir uns aufgeladen oder leer fühlen….

So ist die Mitte unserer Wohnung, unseres Hauses ein Spiegel unserer Seele unseres innersten Seins.

 

Beratungen und Gestaltungen:

Sibylle Krähenbühl
Stefan Brönnle

 

Bild © fotolia


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.