Welcher Wahrnehmungstyp sind Sie?


Wahrnehmende FrauMenschen nehmen allgemein eher weniger über die Nase und die Zunge wahr. Wir können ohnehin nur die Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter unterscheiden. Alle anderen feinen Zwischennuancen entstehen unter Einbeziehung des Geruchssinns.
Die meist bevorzugten Sinne sind das Sehen, Hören und Fühlen. Die drei Wahrnehmungstypen sind so auch der visuelle, der auditive und der kinästhetische Typ. Diese Typen bevorzugen nicht nur eine Wahrnehmungsart, sondern man kann sie auch an Haltung, Sprache und Wortwahl erkennen. Die hier geschilderten drei Wahrnehmungstypen sind selbstverständlich Prototypen, sozusagen Karikaturen ihres Sinns:

Der visuelle Typ spricht eher schnell und hoch. Er besitzt eine eher flache Atmung im oberen Brustbereich. Bei seiner Körpersprache gestikuliert er gerne nach oben, wobei er die Schultern zusammengezogen hält. In der Beschreibung seiner Wahrnehmungen und Wirklichkeitsbilder benutzt er gerne Wörter wie: sich ein Bild machen, erblicken, hell, leuchtend, farbig, klar oder neblig, schwarz sehen, den Durchblick haben, ein Einsehen haben oder auf Ansehen achten. So spricht der visuelle Typ z.B. davon, die Geräusche seien "klar" gewesen, während das Tasten eher "nebulös" war, der Geschmack war "offensichtlich getrübt", während er sich Gerüche wahrscheinlich nur "eingebildet" habe.

Der auditive Typ spricht eher gleichmäßig laut, auch seine Atmung ist meist im mittleren Brustbereich. Er besitzt eine gleichmäßige Schulterspannung und gestikuliert gerne vor und zurück. Er benutzt gerne Worte wie: laut, klangvoll, bestimmt, eintönig, lautlos, findet etwas stimmig, fühlt sich berufen, verschwindet sang- und klanglos oder mit Pauken und Trompeten, er stimmt zu, fand den Platz lauschig oder die Gerüche harmonisch.

Der kinästhetische Typ schließlich hat eine tiefe, langsame, weiche Stimme. Auch seine Atmung ist tief und ruhig - zu meist Bauchatmung. Er gestikuliert eher wenig, und seine Schultern hängen. Gerne benützt er Wörter wie: warm, fest, glatt, sanft oder zart. Er fühlt sich berührt, ist bedrückt, hat ein Gespür oder beschreibt gerne Körperreaktionen wie Kribbeln, Herzklopfen, Pulsieren etc. und empfindet auch Töne als warm, fest oder weich.

Haben Sie sich einem Wahrnehmungstyp zuordnen können? Dann hadern Sie nun nicht mehr mit ihrem Schicksal, wenn andere minutenlang innere Bilder beschreiben oder ganze Botschaften gehört haben. Vielleicht sind sie ja ein kinästhetischer Typ, und Sie nehmen die Kraft des Ortes eher gefühlsmäßig oder durch Körperreaktionen wahr. Jeder Wahrnehmungstyp hat seine Stärken und Schwächen, und jeden Zugangskanal kann man zu einem präzisen Werkzeug machen.

Ich selbst bin auch eher ein kinästhetischer Typ. Ich besitze zu verschiedenen Ereignissen stets ein bestimmtes Gefühl. In Ansätzen habe ich sogar synästhetische Fähigkeiten. So fühlen sich Zahlen für mich hell oder dunkel an (ich sehe sie nicht etwa so, sondern ich empfinde sie so). Bei der Synästhesie kommt es zum Zusammenwirken verschiedener Sinne. Klänge erzeugen beispielsweise Farbwahrnehmungen oder der Geschmack ein Gefühl von Formen. So kann etwa Saures für den Synästhetiker eckig schmecken, etwas Süßes rund...

Welcher Wahrnehmungstyp sind Sie?



Bild © Thinkstock


Kommentare (1)

  1. Rosmarie:
    12.02.2016 19:40

    Wäre schön zu wissen

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.