Schamanismus & Heilung: Die Reise in die obere Welt


ätherische Engelsgestalt in den WolkenSchamanInnen gibt es auf allen 5 Kontinenten der Erde. Nebst den Kräuterkundigen heilen sie mit Hilfe der Krafttiere und Lehrer, die sie über die Schamanischen Reise aufsuchen und durch deren Hilfe sie in den Welten reisen können. Der Schamane verlässt, oft begleitet durch den monotonen rhythmischen Klang der Trommel den Körper und begibt sich mit der Seele auf Reisen. Er folgt den alten Pfaden in die untere, die mittlere oder obere Welt, wie er sie von den Geistern und den Ahnen gezeigt bekommen hat.

 

 

 

 

 

 

Die Reise in die obere Welt

Die Reise in die obere Welt ist die Reise zum Lehrer, der Lehrerin. In vielen Geschichten – auch in europäischen Märchen – ist dieser Weg mannigfaltig beschrieben worden. Der Suchende klettert mithilfe eines Seiles in den Himmel, läuft über den Regenbogen zu den Göttern, oder gelangt getragen von einem Adler hinauf in das Land über den Wolken. Der Weg kann auch über das Land in das Gebirge führen, von wo der Schamane über die Leiter des Berges – der Axis mundi (Weltenachse) – in den Himmel steigt. Auf den Wegen wird er meistens begleitet von Krafttieren, die den Weg gut kennen und ihn als Begleiter sowohl in die obere Welt führen als auch wieder hinunter.

Die Schamanen unterschiedlichster Kulturen und auch schamanisch Praktizierende „Westler“ machen die Erfahrung, dass manche Kräfte viel stärker und klarer zum Heilen eingesetzt werden können, wenn dies durch die Hilfe eines Lehrers geschieht. Gibt es schwierige Aufgaben zu bewältigen, so sind wir Menschen manchmal sehr froh, jemand weises als Ratgeber an der Seite zu haben. Die Krafttiere und Lehrer können sehen, was ist. Sie wissen, wo ein Seelenanteil verloren ging und wohin wir reisen müssen, um ihn zu finden und zurückzubringen.

Eine wunderbare Arbeit ist das Aufsuchen der Ahnen. Für uns gilt meist der Tod als Schwelle, die eine endgültige Trennung bedeutet. Die wenigsten Menschen können weiterhin den Kontakt zu den Ahnen halten. Der Schamane findet seine Ahnen in der oberen Welt. Hier treten sie oft als Helfer und Lehrer auf. So manch heilendes Wort, versöhnender Dialog, so manches Geschenk konnte so von den Verstorbenen zu den Lebenden gebracht werden und so Menschen geholfen werden, die durch den Tod eines geliebten Menschen nicht zur Ruhe kommen konnten.

Der Weg in die obere Welt birgt die Kraft, geistige Welten und ihre Weisheiten für uns Menschen zugänglich zu machen. Der Dank dabei gilt den Begleitern…

 

Beitrag „Die Reise in die untere Welt

Seminartipps:

Wege in die Anderswelt: Schamanische Reise

Ausbildung Schamanische Geomantie 2016

Mit dem Segen der Großen Ahnen: Die Kraft der Ahnenlinie aktivieren

 

Text: Sibylle Krähenbühl

Bild: © Fotolia

 


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.