Poltergeister


Diffuse SilouetteAufsehen erregend sind Fälle, in denen sich Wesenhaftes bis in unsere Objektwelt hinein manifestiert. Es kommt zur Bewegung von Gegenständen, Klopfgeräuschen und anderem mehr. In der parapsychologischen Forschung werden solcherart Fälle oft als „Poltergeister“ beschrieben. Die amerikanischen Psychologen J. Gaither Pratt und William G.Roll hielten „Poltergeister“ allerdings nicht für eigenständige geistige Wesen, sondern für mentale Projektionen bzw. eine unbewusste Persönlichkeitsabspaltung. Auch der Freiburger Parapsychologe Professor Hans Bender untersuchte in den 1960er und 1970er Jahren eine ganze Reihe sogenannter Poltergeistphänomene. Interessant ist, dass das Alter der Personen, in deren Umkreis sich Poltergeisterscheinungen zeigen, maßgeblich ist. In den meisten Fällen handelt es sich um Kinder und Jugendliche im Pupertätsalter. Sie befinden sich also in einer Phase, in der ohnehin in der Regel starke Konflikte des Gefühlslebens gegeben sind. Noch spannender sind die sozialen Studien. Bei einer Untersuchung der Fokuspersonen durch W.G.Roll zeigte sich, dass diese höchstens 18 Jahre alt waren und nicht weniger als 62% nicht im Elternhaus lebten als die ersten Poltergeist-Ereignisse auftraten. Von den übrigen hatte jeder sechste nur ein Elternteil. Es bestehen also starke emotionale Spannungen, die ein massives Feld erzeugen, das eigenständig agiert und reagiert – ein typisches sogenanntes Elemental!

Oft entwickeln sich „Poltergeister“ progressiv. Zu nächst kommt es im Umfeld der Fokusperson zu leichten Merkwürdigkeiten wie Geräuschen, seltsamen Gerüchen, kalten Punkten im Raum, oder seltsamen Tierverhalten. Dann werden auch Stimmen hörbar, schemenhafte Bewegungen werden bemerkt oder Flecke an den Wänden, o.ä.. Schließlich spielen die elektrischen Geräte verrückt, gehen grundlos an und aus, Türen öffnen sich selbständig, man versteht geflüsterte Wörter usw.. Dies kann sich bis zu massiven Effekten aufschaukeln: Das deutliche Gefühl berührt zu werden, fliegende Gegenstände, Möbel, die verrückt werden, u.v.m.

Durch die starke emotionale Spannung in einem Alter, in dem der Mensch noch keine Wege erlernt hat, diese zu verstehen oder anderweitig zu lösen, fokussiert sich die geballte Macht des jugendlichen Bewusstseins in der Kreation eines eigenen Wesens, das um die Aufmerksamkeit und Zuneigung ringt.

Buchtipp: Geistige Wesen



Bild © Thinkstock


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.