Raumclearings: Schattenarbeit


Gestalt mit Kapuze, die das Gesicht verbirgtViele Beschreibungen von rituellen Ortsreinigungen sprechen auch von bösen Dämonen. Ich spreche gerne von Schatten. Gemeint sind verschiedene Wesen und Energien, die im persönlichen Kontakt als böse, manipulativ, mächtig, gemein oder angsteinflößend erscheinen. Sie werden unterschieden von den guten, hilfreichen Geistern. Manchmal legen Sie sich wie Schatten über einen Ort (Onlay), agieren wie ortsgebundene Geister oder versuchen, alle Veränderungen zu torpedieren. Meine eigene Erfahrung hat mich gelehrt, dass auch diese Energien und Wesen nur Heilung suchen. Die allermeisten Dämonen haben wir in den Jahrtausenden der menschlichen Existenz selbst geschaffen.

Wenn die alten Götter, die Devas, Berggeister und Naturgottheiten durch die jeweiligen Eroberer eines Landes negiert wurden, dann war dies immer ein Akt, um die Eroberten zu schwächen. Doch damit schuf man Angst und Unwissen. So verkam das griechische Wort „daimon“ – „Geistwesen“ – zum „Dämon“ im Christentum. Auch unsere Handlungsweisen und unsere Weltbilder schufen viele verdrehte Energien. Unsere kollektiven Ängste vor Tod und Krankheit ließen uns uns von der Erde als heilige Mutter entfremden und ließen über die Generationen viele verschiedene Seelenanteile zurück, die oft wie  Schatten an Orten bestehen blieben.

Doch auch sie besitzen noch dieses Energieband zum heilen Ursprung, wo sie noch keine verdrehten Schatten oder Energien waren, sondern ein würdevolles Mitglied dieser Schöpfung. Manchmal ist dieses Band nur sehr schwach, reicht oft durch viele Generationen, die eine weitere Verdrehung erzeugten hindurch und enthüllt uns am Schluss, oft zu unserer Verblüffung, etwas völlig Unerwartetes. So ist die Urkraft der Erde unglaublich vielen Negierungen und Projektionen des Menschen ausgesetzt worden. Auch Naturgottheiten, wie ein Pan, ein Baumgeist oder einen Berggeist mussten sich bei uns viel gefallen lassen in den letzten Jahrhunderten. Sie wurden zu Teufeln degradiert, gebannt und verrufenen. Leider stoßen wir in der Wahrnehmung oft nur in die Ebene vor, wo uns die verdrehten Energien des Menschen zu dieser Kraft begegnen. Das sind Schatten, Schatten unserer Geschichte als Menschheit. Doch die Ursprungsebenen sind immer da, jederzeit. Sie gehen nie verloren. Gerade die Natur verkörperte sie immerwährend.

In der Natur existiert keine Verdrehung. Sie ist beständiges Gleichgewicht, in sich ruhende vielfältige Göttin, die weder in böse noch gut spaltet, da ihr Dasein das pure Sein ist. Wenn wir uns mit ihrer Kraft verbinden, haben wir ein gutes inneres Gleichgewicht und die Kraft lange zurückreichende Verwirrungen und Verdrehungen aufzulösen und zu heilen. Es ist die Kraft der Vergebung, der Achtung und der Ehrung eines jeden Zustandes. Diese Kraft, die in der Tiefe der eigenen Seele wurzelt, besitzt die unglaubliche Macht, unmittelbar die ursprünglich heile und heilige Ordnung wieder herzustellen.

Text: Sibylle Krähenbühl

Buchtipp: Rituelle Hausreinigung


Seminar mit der Autorin: 28.-31.1.2016 Die rituelle Hausreinigung 


Bild © Thinkstock


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.