Das mediale Wissen


Junge Frau sitzt mit nach oben gestreckten armen auf dem Boden. Über dem kopf leuchtende Kugeln wie ChakrenNeben den Wahrnehmungsbereichen für das innere oder mediale Sehen, Hören und Fühlen gibt es noch einen weiteren Sinn, der es verdient, betrachtet zu werden. Oft haben wir kein inneres Bild zu einer Sache, wir hören auch keine Botschaft und fühlen schlichtweg nichts, und dennoch wissen wir plötzlich die Lösung für ein Problem.

Dieses innere Wissen kann auch als Idee, Intuition oder sogar Prophetie bezeichnet werden. Es ist der schnellste der vier hier besprochenen Sinne - meist zu schnell: Denn bis man realisiert hat, dass dies die Wahrnehmung ist, ist sie oft auch schon vorbei. Daher empfiehlt es sich, hier besonders achtsam zu sein. Gut ist auch eine Art Countdown, ein Rückwärtszählen - vielleicht verbunden mit dem Gang in den Alphazustand. Bei Null oder Eins achtet man sodann auf den allerersten Einfall.

Die Intuition ist aufgrund ihrer Schnelligkeit hervorragend für frühe Warnungen, aber auch für die Zukunftsschau geeignet. Diese Eindrücke sind oft mit keinen weiteren Informationen verbunden. Man hat kein Gefühl dazu, kann es nicht erklären, man weiß es eben. Deshalb fällt es oft schwer, solcher Intuition zu vertrauen.
Der Wahrnehmungsbereich des inneren Wissens befindet sich am Scheitelpunkt des Kopfes, dem Kronenchakra. Physiologisch befindet sich hier das Corpus Callosum, das Nervenband zwischen linker und rechter Gehirnhemisphäre - zwischen Rationalität und Ganzheitlichkeit.


Übung: Das mediale Wissen


Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf eine Fragestellung und Ihre Wahrnehmung auf den Scheitelpunkt. Atmen Sie tief ein und atmen Sie in drei Atemstößen aus. Dabei zählen Sie “3, 2, 1, ...” Was ist Ihre allererste Eingebung am Ende des letzten Ausatemstoßes?

Oder: Legen Sie die Fernbedienung Ihres Fernsehapparates bereit. Der Fernseher steht auf “Standby”. Gehen sie mit Ihrer Aufmerksamkeit zum Scheitelpunkt, der Ansprechzone für das mediale Wissen. Atmen Sie ein und in drei Atemstößen aus, zählen Sie “3,2,1,” und achten Sie auf das, was Ihnen als erstes einfällt. Dann drücken sie die Fernbedienung auf einen willkürlichen Sender. Was wird dort gerade gezeigt? Ähnelt es in irgendeiner Weise Ihrem Einfall?


Buchtipp: Grenzenlose Sinne


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.