Alte Götter: Freya


Freya, historisches Bild>Freya< (auch Frea oder Freyja) ist das altnordische Wort für „Herrin“. Freya ist eine nordische Göttin aus dem Geschlecht der Wanen (Vanen). Ihr Bruder (und teilweile Bruder-Gemahl) ist Frey, ihr Vater der Meeresgott Njörd.

Freya ist eine Göttin der Fruchtbarkeit, der Liebe, des Frühlings, des Glücks, aber auch eine mächtige Zaubererin. Damit wurde sie römisch am ehesten Venus zugeordnet. Doch Freya hat auch eine kriegerische Seite: Wenn Sie – manchmal reitend auf einem Kampfschwein, manchmal in einem von Katzen gezogenen Streitwagen – als Anführerin der Walkyren über das Schlachtfeld reitet, so wählt sie die Hälfte der Gefallenen für sich aus (die andere Hälfte steht Odin zu). Hierin erscheint ihr Todesaspekt.

Freya hat ihre Wurzeln in einer eher erdbezogenen, landwirtschaftlichen Kultur. Dies wird im Kampf zwischen den Göttergeschlechtern der Wanen und Asen offenbar: Die patriarchal organisierten Asen kamen aus dem Osten und stießen auf die Wanen, von denen auch Freya abstammt. So kam es zu Krieg der Götterfamilien, doch keine Seite konnte siegen und so sollen sie sich ausgesöhnt haben. Doch danach hört man von den Wanen als eigenständigem Geschlecht nichts mehr. Vermutlich geht dieser Mythos auf einen historischen Konflikt von vor ca. 5000 Jahren zurück, als Schnurkeramiker und „Streitaxtleute“ aufeinandertrafen. Ein klassisch mythologischer Konflikt von matrifokaler (Wanen) und patriarchaler (Asen) Kultur, von landwirtschaftlicher Kultur (Wanen) und kriegerisch-nomadischer Kultur (Asen), wie ihn z.B. in der Bibel auch der Mythos von Kain und Abel widerspiegelt.

Freya besitzt ein Schwanenkleid und einen Mantel aus Falkenfedern, mit ihnen kann Sie sich in Vögel verwandeln und fliegen – ein Mythos, der eindeutig schamanische Züge aufweist.

Freya ist eine Gestalt des Erdenschoßes, der Fruchtbarkeit bringt und die Toten wieder in sich aufnimmt. Damit ist sie eine typische spätere Göttin, die auf der Großen Göttin an sich beruht! Im Christlichen wird sie daher natürlich von Maria vertreten, insbesondere Darstellungen wie die stillende Maria (Maria lactans) sind mit Freya verbunden.

Freya ist eine nordische Göttin. Bei den Südgermanen verschmilzt sie z.T. mit Frigg, (Friia), nach der auch unser Frei-tag benannt ist.

 

Ortsnamenbezüge:

Als nordische Göttin, nehmen im deutschsprachigen Raum (Gebiet der Südgermanen) keine Ortsnamen auf Freya Bezug, in Dänemark und Schweden jedoch gibt es sie zahlreicher: "Fröjel" z.B. auf Gotland, ein Kultplatz der Freya (schwed. Fröja), ist ein solcher Ort. Auf Lolland (Dänemark) sind „Frejlev“ und in Jütland „Frøslev“ Orte, die auf Freya Bezug nehmen.

 

Bild: James Doyle Penrose (1862–1932) / Wikipedia


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.