Das Wechselspiel der Kräfte


Mensch und Ort stehen in einer immerwährenden Wechselbeziehung. Sie beeinflussen sich wechselseitig in einem immerwährenden Tanz, eingebunden in das kosmische Gewebe der Weltenschlange. So stehen auch 3 Aspekte in der Vermittlung geomantischen Wissens im Vordergrund: Die Ortskräfte, die Wirkung der Ortskräfte auf den Menschen und die rituellen und gestalterischen Akte des Menschen, die wiederum auf den Ort zurückwirken:

Grafik Mensch und Ort von einer schlange in einer Lemniskate umwunden

Die Ortskräfte

Die geomantische Analyse beginnt gewöhnlich mit einer Betrachtung des Landschaftsraumes, der energetischen Wirkung seiner Topografie und seines Untergrundgesteins, der örtlichen Qualität der Himmelsrichtungen, sowie der mit dem Ort verbundenen Sagen und Mythen. Aber auch die Rhythmen und Zyklen der Erdbewegungen und planetaren Körper an sich ist Teil dieses einbindenden Landschaftsraumes. Auf der konkreteren Ortsebene werden das feinstoffliche Milieu des Ätherischen, sowie seine Phänomene wie Leylines, Drachenlinien, Einstrahlpunkte und andere geomantische Phänomene Gegenstand unserer geomantischen Betrachtungen sein. Und schließlich begegnen wir authentisch und unmittelbar dem Genius loci, den Geistern und Wesen, die den Ort beschützen, leiten und führen.

 

 

Die rituelle Geomantie

Teil unserer Analyseinstrumente ist die unmittelbare Beobachtung der Ortswirkung auf unseren Körper, Seele und Geist. Über Tiere, Pflanzen, Symbolen und Darstellungen des Heiligen öffnest Du den Zugang zu der sakralen Schicht der Landschaft, den Rythmen der Sterne und der übergeordneten Bewusstseinsebenen des Urraumes. Das Erkennen, rituelle Begehen und Erneuern der Sakrallandschaft, Methoden der Kommunikation mit Naturwesen, Pflanzengeister, Elementarkräften, Steinen und Bergen versetzt Dich in die Fähigkeit, direkte und persönliche Beziehungen zu knüpfen und zu pflegen. Ritualortgestaltung, Landschaftsaufstellung und schamanische Clearings- und Heiltechniken werden in Bezug zum Land, das Haus und gebaute Räume vertieft praktiziert. Der Genius des Hauses erkennen, die Wandlung, Reinigung und Erneuerung vom Menschen geschaffener alter Raumenergien ist eine wesentlich Aufgabe heutiger Zeit. Die Geomantie kann durch dieses Wissen beitragen zu einer praktizierbaren spirituellen Ökologie.

 

Die geomantische Gestaltung

Die Gestaltung, die Manifestation von Kraft, seelischer Tiefe und Ausrichtung im Raum ist ein Herzstück der geomantischen Arbeit! Durch die Vermittlung spezifischer geomantisch-energetischer Gestaltungstechniken, werden wir in die Lage versetzt, Kraftfelder zu kreieren und heilige Orte zu erschaffen, an denen Mensch und Raum, Erde und Kosmos in Zwiesprache treten können. Die Verwendung dieses Wissens in Haus- und Gartengestaltung, bis hin zur Landschafts- und Stadtplanung unterstützt die Bildung einer neuen erdbezogenen Kultur, in der Mensch und Landschaft in einer respektvollen Symbiose stehen.

 

Ausbildung Schamanische Geomantie KLICK

 

Bild © Stefan Brönnle


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.