Bonding mit der Erde


Die lebenswichtige Verbindung des Menschen mit der Matrix der Erde

Auf der Erde schlafendes KindDer Begriff des Bonding wird für die nachgeburtliche Verbindung zur Mutter verwendet. Das aus dem Amerikanischen kommende Wort bedeutet „angeschlossen sein“ und wird verwendet, um die lebenswichtige Beziehung zur Mutter zu benennen. Wenn ein Neugeborenes nach der Geburt zu lange getrennt wird von der Mutter und dem innigen Körperkontak scheinen grundlegende Entwicklungen des Kindes negativ beeinflusst zu werden. Z.B. starke Verlustängste, diffuse Bindungsschwierigkeiten und ein fehlendes Urvertrauen.

Joseph Chilton Pearce ist der Auffassung, dass Intelligenz durch Fortschreiten vom Bekannten zum Unbekannten und durch Rückbezug auf das Bekannte wächst. Das Bekannte nennt er Matrix, das lateinische Wort für Schoß. Nach der Geburt wird die Mutter dieser sichere Ort oder diese Matrix für die weitere Entwicklung des Neugeborenen. Ist die Matrix mit der Mutter stabil, kann das Kind sich leicht in die nächste Matrix begeben: Die Verknüpfung mit der Erde.

Beim Wechsel der Kinder von der Matrix der Mutter zur Matrix der >Mutter Erde< gibt es Erfahrungen, die er übersinnlich nennt. Diese Ur-Wahrnehmungen - so Pearce -„ sind so biologisch wie jede Form der Wahrnehmung. Aber wenn  sie nicht entwickelt werden, verschwinden sie wie atrophierende Muskeln“. Eltern und vor allem unser Schulsystem weisen meist alles zurück, was Kinder erzählen aus diesen übersinnlichen Erfahrungen. In ganz jungen Jahren wird zudem keine Sprache entwickelt, da die Erfahrung so innig ist wie jede andere Erfahrung, aber dem Kind keine Begrifflichkeit angeboten wird, mit dem es sich mit der Erfahrung ausdrücken könnte. Die Zurückweisung der Erfahrung als Hirngespinst oder Phantasie nimmt ihnen zudem jegliche Bestätigung, so dass sie lernen, nicht darüber zu sprechen. Die Ur-Erfahrung atrophiert.

Die Zugänge für ein verändertes Bewusstsein, wie es von schamanischen Kulturen weltweit praktiziert wird und dessen Spuren auch in den Gotteserfahrungen der monotheistischen Religionen klar sichtbar ist, werden verschlossen. Wenn diese Erfahrungen aber weltweit stattfinden, gehören sie zum biologischen Erbe des Menschen, d.h. sie erfüllen eine wichtige Aufgabe und können nicht ohne Folgen einfach ignoriert werden. Ein Schamane oder eine Schamanin nutzt das oft in Jahrzehnten geschulte veränderte Bewusstsein zum Heilen von körperlichen Krankheiten.

Ich habe erlebt, wie nach rituellen Einstimmungen auf die Erde den Teilnehmern plötzlich ein Wissen über das zukünftige Wetter zufloss, dass sie vor einem heftigen Gewitter im freien Gelände beschützen konnte; wie in dem rituellen Gehen der Medizinwanderung ihre Schritte gelenkt werden und die Erfahrung des Getragen-Seins und Sinnvollen sich einstellen. Wenn das, was man sucht, plötzlich vor den Füssen liegt, weil ein innerer Drang die Schritte an diesen Ort gelenkt haben und wir im Vertrauen diesem Impuls gefolgt sind. Ähnliches lässt sich auch anderswo beobachten: Wild Tiere „wissen“ z.B. lange vor der Flut oder dem Erdbeben über das Kommende und können sich in Sicherheit bringen. Sie verfügen über einen unmittelbaren Zugang zur Erde, der Hervorbringerin und Bewahrerin allen Lebens. Auch wir Menschen haben diese Fähigkeiten, wenn das Bonding mit der Erde erfolgt. Oft wird dieser Sinn als Instinkt oder als Intuition beschrieben. „Man“ weiß „es“ einfach. Es gehen keine Gedanken mit dem Wissen einher. Es ist blitzartig da, unveränderbar. Es kann Wissen sein, das für den Empfänger erstmals fremd und daher unverständlich erscheint, da es einen Lebensbereich betrifft, der vielleicht noch nie betreten werden musste.

 Ähnliches wird in der Trance erfahren. Die Bilder und das vermittelte Wissen strömen in uns ein, berühren, bewegen und sind unmittelbar erfahren. Im Vergleich ergeben die Erfahrungen signifikante Gemeinsamkeiten, eine Art archetypische Sprache, die von jedem in Trance erlebt werden kann. Das Verstehen dieser Sprache, die oft sehr bildhaft ist, muss erlernt werden wie jede andere Sprache auch. Die Trance in verschiedensten Arten wird weltweit angewendet. Dies weist auf den praktischen Nutzen für das Erreichen eines Zieles hin. Biologisch gesehen werden in der Trance u.a. durch die rhythmische Anregung der Rassel oder Trommel Veränderungen der Gehirnwellen erzeugt. Die viel langsamer schwingenden Theta-Wellen (4-7 Hertz) wie sie im Alter von ca. 4-7 Jahren gehäuft vorkommen, werden u.a.in der Trance induziert. Das Bewusstsein befindet sich außerhalb des Zeitempfindens und ist bildhaft-träumerisch.

Die Trancearbeit bietet eine Brücke an, in einen Zustand zu gelangen, der als Kind in der Phase naturgemäß vorherrscht, wenn das Bonding mit der Erde beginnt. Dieses Bonding findet in westlichen Ländern oft nicht mehr statt, der Mensch der Industrienationen verschreibt sich dafür der Technik. Sichtbar ist diese fehlende Verbindung an der Ausbeutung der Natur, der Tiere, Pflanzen und Landschaften. Sichtbar wird sie aber auch in den Lebensentwürfen, in denen der Technik bedingungslos vertraut wird und im Gegenzug eine tiefsitzende Angst vor der Natur beobachtbar ist.

Durch die einfache Technik der Trance ist es uns möglich, verpasste Verbindungen mit der Erde nachträglich zu generieren, auch als Erwachsener. Das Urvertrauen, das durch das Bonding entsteht, verändert unsere Wahrnehmung der Welt grundlegend. Die Trance erlaubt zudem wahrscheinlich durch die Synchronisation der Gehirnteile einen Zugriff auf das Reptilienhirn, das u.a. die Körperfunktionen steuert. Dies könnte ein Grund sein für die häufige Erfahrung von Heilgeschehen während der Trance.

In Trance kann ein unmittelbarer Zugang zu den dem Alltagsbewusstsein verborgenen Wirklichkeiten hergestellt werden, auch ein Zugang zum Wesen und Bewusstsein der Erde. Ein möglicher Weg zum besseren Verstehen des Erdenkosmos und ein Gelingen des Lebens in Kooperation, nicht in Ausbeutung. Das Wissen, das wir Kinder der Erde sind, ist langsam in die Köpfe aufgeschlossener Menschen zurückgekommen. Jetzt muss es tiefer sinken. Die Wiederverbindung mit der Erde kann und wird unsere Kultur umkrempeln! Beginnen wir jetzt damit!

Text: Sibylle Krähenbühl
Bild © Thinkstock



Tipp:

19.-22.2.2015 Der innere Weg: Trancearbeit und Bewusstsein KLICK

Ausbildung Schamanische Geomantie 2015 KLICK

 


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.