Die Macht der Schwelle


Frauenbeine neben TürschwelleSchwellen stellen eine starke rituell-symbolische Kraft dar. Schon in megalithischen Anlagen finden sich Schwellensteine, die den Profanbereich vom Sanktuar trennen. Im Brauchtum hat die Hausschwelle eine nicht wegzudenkende Präsenz: Um die Frau als Herrin des Hauses einzusetzen, wird sie vom Bräutigam über die Schwelle getragen und dort „eingesetzt“. Im antiken Rom sollten Besucher mit dem rechten Fuß zuerst über die Hausschwelle gehen, weil die rechte Seite dem Glückverheißenden, die linke aber dem Unglück zugeordnet wurde. In Russland werden Besucher erst nach Überschreiten der Türschwelle begrüßt, damit die Begrüßung nicht im „Nicht-Raum“ der Schwelle geschieht.

Schwellen trennen und verbinden. In der Wahrnehmungs-und rituellen Bewusstseinsarbeit kann man sich so Schwellen zur Unterstützung einer Absicht oder einer Bewusstseinsveränderung zu Nutze machen. So können Sie z.B. ein Schwellenritual nutzen, um bewusst die Anderswelt zu betreten und klarer wahrnehmen zu können:

Werden Sie sich Ihrer Beweggründe, Ihrer Motive bewusst, warum Sie die Anderswelt betreten möchten, oder z.B. den Kontakt zu einem Naturwesen suchen.

Wenn sie innerlich bereit sind, bauen sie vor sich eine Schwelle. Dies kann ein großer Ast sein, den sie vor sich quer auf den Boden legen, ein paar Steine, die Sie als Schwelle an einander reihen, oder auch einfach eine in den Erdboden gescharrte Linie.

Halten sie vor der Schwelle inne. Wenn Sie innerlich bereit sind, überschreiten Sie achtsam die Schwelle und seien Sie sich bewusst, dass Sie jetzt die Anderswelt, das Zwischenreich, betreten.

Wenn Sie die Schwelle überschritten haben, sollten Sie nicht mehr laut sprechen. Nehmen Sie die Schwelle hinter sich weg, zerstreuen Sie die Steine oder wischen Sie mit dem Fuß über die gescharrte Linie.

Nähern Sie sich dann in Achtsamkeit dem gewünschten Ort, verweilen Sie dort in Offenheit und machen Sie Ihre Wahrnehmungen.

Wenn sie die Erfahrung beendet haben, bauen Sie sich erneut eine Schwelle, überschreiten Sie achtsam zurück in die Realität und bauen sie diese hinter sich wieder ab.

Als rituellen Übergang verwendet – z.B. zwischen verschiedenen Lebensphasen -, kehren Sie nicht mehr über die Schwelle zurück, sondern verbleiben in der neuen Kraft, der neuen Bewusstheit, der neuen Lebensweise.

Schwellenrituale sind machtvolle symbolische Ereignisse. Man sollte sie nicht inflationär nutzen, sondern auf wichtige Ereignisse beschränken.

 

Bild © Thinkstock

 

 

 


Kommentare (1)

  1. Karin:
    03.01.2015 13:00

    Gruseliges Detail zur Schwelle: Unerwünschte und ermordete Babies werden in Indien unter der Türschwelle begraben, hab ich mal in einer schrecklichen Doku (Markus Lanz) gesehen.
    Tut mir leid, dass mein erster Kommentar auf dieser schönen, interessanten Seite negativer Art ist. :(
    Dennoch ein gutes neues Jahr an alle, Karin

  1. 1

Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.