Die Kraft des Rituals: Nimm es wörtlich


Blumen und Räucherwerk im RitualWirksame Rituale zu kreieren ist viel einfacher, als die meisten glauben. Man braucht nicht zwingend komplexe Ritualanweisungen. Im Gegenteil, je klarer – und oft auch je kürzer – ein Ritual gestaltet ist, umso einfacher ist es, den geistigen Fokus zu halten. Die einfachste Form der Ritualgestaltung ist:

  • Werde Dir bewusst, was Du erreichen willst.
  • Finde symbolische Objekte und Handlungen, die die rituellen Faktoren und den mit ihnen verbundenen Wirkprozess symbolisieren.

Wie finde ich jedoch das passende symbolische Objekt? - Nimm es am besten einfach wörtlich: Wenn Du etwas im erweiterten Sinne verbinden willst, verbinde die symbolischen Gegenstände z.B. mit einer Schnur. Wenn Du etwas durchtrennen willst – z.B. eine Beziehung - , so stell zwei Surrogate (Stellvertreter) auf, die für die Personen stehen, verbinde sie mit einem Band und durchtrenne dieses mit einer Schere oder einem Messer. Wenn Du etwas wachsen und gedeihen lassen willst, so wähle etwas, was wächst: Z.B. eine Pflanze, die als Stellvertreter für Dein Projekt gesetzt wird. Wenn Du eine Lebensschwelle überschreiten willst, baue Dir eine physische Schwelle, usw.

Nimm Symbole, die für Dich am eindeutigsten für das stehen, was Du ausdrücken willst:

  • zur Bestätigung      - schlage einen Gong, oder eine Glocke
  • für Bewusstheit      - entzünde ein Licht
  • für Freiheit             - nutze eine Feder
  • für Fruchtbarkeit    - wähle Ei, Pflanze, oder Milch
  • für Schutz              - wähle Kreis, Mauer, oder Mantel
  • für eine Schwelle   - lege einen Ast, einen Balken, wähle eine Treppenstufe, oder eine vorhandene Türe
  • für den Tod            - nutze Knochen, Stundenglas, Verrottetes, oder eine Sense
  • Vitalkraft                - kann durch Haare, oder eine Pflanze symbolisiert werden
  • die Zeit                  - symbolisierst Du durch eine Uhr, oder ein Stundenglas
  • ein Ziel                  - fokussierst Du in einer Zielscheibe, einem Pfeil, oder einem Bild

Das, was für Dich am passendsten wirkt, ist das Richtige. Ansonsten gibt es im Ritual kein richtig und falsch, sondern nur stimmig und nicht stimmig. Je eindeutiger und stimmiger die rituelle Handlung und die genutzten symbolischen Surrogate sind, umso stärker wird Deine emotionale Verbindung mit ihnen im Ritual sein, so dass auch die Kraftlenkung für Dich erleichtert wird.

 

 

Bild © LeslieLauren/istockphoto.com

 

 

 

 


Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.