Unsere Pflanzengeister - der Beinwell


BeinwellAndere Namen: Beinbruchwurz, Beinwurz, Bienenkraut, Gewöhnlicher Beinwell, Hälwurzel, Hasenlaub, Himmelsbrot, Honigblum, Komfrei, Milchwurzel, Schmalwurz, Schmerzwurz, Schneewurzel, Schadheilwurz, Schmalwurz, Schwarzwurz, Soldatenkraut, Speckwurz, Wottel, Wallwurz, Wilder Comfrey, Wundwurz

Der Name botanische Name Symphytum ist vom griechischen symphein Zusammenwachsen abgeleitet. Ganz ähnliche Bedeutung hat der deutsche Name „BeinweIl". „Bein” meint hier die Knochen und das "weIl" in Beinwell kommt aus dem althochdeutschen wellen oder wallen = Zusammenwachsen. Daher kommt auch der Volksname "Wallwurz."

Die Pflanze hatte die unglaubliche Eigenschaft, selbst Knochenbrüche verheilen zu lassen. Sie hilft aber auch bei Quetschungen, Blutergüssen, Venenleiden, Verstauchungen, Rheuma. Der Sympathie- und Analogiemagie folgend grub man eine Beinwellwurzel aus und brach sie in zwei Teile. Anschließend bandagierte man sie. So sollte auch der Knochenbruch heilen. Bei einer anderen magischen Anwendung vergrub man eine Beinwellwurzel zusammen mit dem Kot eines Bruchkranken an der Ostecke des Hauses und rief dabei Vater, Sohn und heiligen Geist an. Wenn die Wurzel austrieb und das erste Blatt erschien, war auch der Bruch geheilt.
Ein Absud der Wurzel soll jungen Frauen sogar ihre Jungfräulichkeit zurückbringen.
Astrologisch werden die Knochen dem Steinbock zugeordnet. Daher schrieb der Arzt und Astrologe Nicholas Culpepper: „Dies ist eine Pflanze des Saturn, ich nehme an, sie steht unter dem Zeichen des Steinbocks, kalt, trocken und erdig in ihrer Qualität.”

Um Schweine von der „Drach” (das ist eine Lähmung der Hinterbeine) zu befreien, steckt man eine Beinwellwurzel in eine Mauerritze der Stallwand und spricht dabei: „Drach, Drach, Drach, Weich aus dem Gemach. Das tu ich dir zur Buße. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.”

Auf Reisen sorgt ein bei sich getragenes Beinwellkraut für Schutz und Sicherheit. Außerdem sollte sich in jeder Reisetasche auch etwas Heil- und Wildkraut des Monats von dem Wildkraut befinden - so geht das Gepäck niemals verloren und wird nicht gestohlen.

Auch für Geldzauber wurde der Beinwell gelegentlich eingesetzt, auch hier dem saturnischen Prinzipien folgend, der alles Materielle regiert.

Verräuchert unterstützt der Beinwell Trancen und Visionen. Er wird sowohl verwendet um Dinge zu materialisieren, als auch zu zerstören. Er kann dabei helfen karmische Bänder aufzulösen und Transformationsprozesse unterstützen.

Als Blütenessenz verhilft der Beinwell, eigene (männliche) Anteile annehmen und Verantwortung übernehmen. Der Beinwell wirft Energieräuber aus der eigenen Persönlichkeit heraus - seien es Leute, die einem ständig Energie absaugen, seien es negative Gedanken, die sich nicht abstellen lassen, oder seien es auch böse alte Vorkommnisse, die einen im Traum oder in Gedanken immer wieder heimsuchen. Beinwell hilft sich zu verwurzeln, bodenständig und sesshaft zu werden. Sie lässt uns den inneren Ballast abwerfen, um uns auf das Wesentliche im Leben konzentrieren zu können.

Der Beinwell: Geist der Erdung und Stabilität



Bild © Thinkstock

Kommentare (0)


Kommentieren

Dieser Thread wurde geschlossen.